Zirkus Turnen

Gütersloh. Hinreißende Akrobatik, lustige Clownerien, anmutige Tänze – und das alles in einem bunten Lichter- und Farbenmeer. Die Schau des Minden-Ravensberger Turngaus unter dem Motto „Zirkus Turnen“ hatte in der Sporthalle Ost alles an Bord, um den zahlreichen Zuschauern einen vergnüglichen Abend zu bereiten und gleichzeitig unter Beweis zu stellen, wie vielfältig und kreativ der Sport ist. Allein die Moderation durch Zirkusdirektor Frank Salomon-Neumann vom TV Isselhorst und seinen beiden clownesken Assistentinnen Lilli Neumann und Janina Moreno sorgte für genug lachende Gesichter auf den Rängen, aber die Show hatte noch mehr zu bieten. Die Rhönrad-Turnerinnen des TSVE Bielefeld hatten eine James-Bond-Nummer einstudiert. Der Gütersloher TV schickte gleich dutzende Pippi Langstrumpfs ins Rennen, die ordentlich Staub aufwirbelten. Was Balance heißt, machten die „Einradmädels“ der TSG Harsewinkel deutlich, und ganz „gefährlich“ wurde es dann bei der Vorstellung des VfL Rheda: Die Aerobic-Gruppe „Chain Reaction“ steppte als wilde Raubkätzchen verkleidet durchs Scheinwerferlicht. Auf Anmut und Grazie, kombiniert mit beeindruckender Körperbeherrschung, setzten die Rhythmischen Sportgymnastinnen aus dem Isselhorster Landesleistungsstützpunkt, die die Elemente ihres Sports in eine mitreißende Choreographie eingearbeitet hatten. Die Idee zu dem neuen Event hatte Gabi Neumann, Vorsitzende des TVI und Turnwartin des Gaus. „Ich habe einfach die Vereine angeschrieben wer mitmachen würde, und ich war überrascht von der großen Resonanz“, gab es durchweg positives Feedback aus den Kreisen im Gau, aber vor allem aus dem Gütersloher Raum. Neben den TVI, dem GTV der TSG Harsewinkel und dem VfL Rheda waren der Wiedenbrücker Karate-Verein Asahi, der TV Verl, der TuS Friedrichsdorf und der FC Stukenbrock mit von der Partie.

Heimische Vereine zeigen in der Sporthalle Ost auf vergnügliche Weise die ganze Bandbreite des Sports VON nw-news.de MARTINSCHLEDDE, HENRIK: Link

 
zurück Auf Facebook teilenDiese Seite teilen